Lagavulin 16 Jahre

Der Lagavulin 16 Jahre ist aktuell mein absoluter Lieblingswhisky, diesen möchte ich heute mal vorstellen.
Der Name Lagavulin stammt aus dem Gälischen (Laggan Mhouillin). Übersetzt bedeutet das in etwa “die Mulde, in der die Mühle steht“.

Die Geschichte von Lagavulin

Die Lagavulin Whiskybrennerei liegt auf der Hebrideninsel Islay(Ei-la gesprochen), dort Leben etwa 3500 Menschen, ca. 800 im Hauptort Bowmore. Neben Lagavulin liegen auf der Insel noch die Brennereien Caol Ila, Ardbeg, Bowmore, Bunnahabhain, Bruichladdich, Laphroaig und Kilchoman. Der wichtigste Wirtschaftsbereich der Insel ist die Landwirtschaft und Schafszucht. Der Tourismus, welcher vor allem durch die Whiskybrennereien entstanden ist, gewinnt immer weiter an Bedeutung und viele Destillerien bieten mittlerweile auch Führungen durch die Brennerei an.
Obwohl schon seit der Mitte des 18. Jahrhunderts Whisky am Standort der heutigen Lagavulin Brennerei hergestellt wurde, gab es die erste legale Destillerie erst 1816.
Der Gründer John Johnston baute seine Destille im Schatten des“ Dunyvaig Castle“, dem Sitz des Lord of the Isles, dem Herrscher der schottischen Inseln und Küstenregion. Allerdings bekam er recht schnell Konkurrenz durch Archibald Campbell der ebenfalls eine Whiskybrennerei errichtete. Die Destillerie von Campbell hieß Ardmore, allerdings hatte diese bis auf den Namen nie etwas mit dem Whisky aus den Highlands zu tun.

Lagavulin 16 mit Verpackung

Foto © Whiskey-Test.de

Nach dem Tod von Johnston kaufte Alexander Graham die beiden Brennereien und vereinte sie zu Lagavulin und legte somit den Grundstein für eine sehr erfolgreiche Geschichte in der Welt des Scotch Whisky.

Tasting Notes des Lagavulin 16

Eins gleich vorweg, der Lagavulin 16 ist das meistverkaufte Mitglied der Classic Malts of Scotland und das meiner Meinung nach zurecht!




Der Geruch:
Schon wenn einem die ersten Nuancen in die Nase kommen bemerkt man einen kräftigen Geruch von Torfnoten. Zudem nimmt auch etwas jodiges, rauchiges und phenolisch wahr.
Der Geschmack:
Der Single Malt hat insgesamt einen trockenen, rauchigen Geschmack. Zudem wirkt er gleichzeitig salzig mit etwas Sherry Süße und auf der anderen Seite auch etwas ölig, likörig. Man hat unter dem Strich einen sehr komplexen und auch torfigen Whisky.
Das Finish:
Der Angang des 16 jährigen Lagavulin ist sehr langanhalten mit einer malzigen Süße, dazu kommt das er unglaublich intensiv torfig-rauchig ist.
Der Lagavulin ist für mich einer der kraftvollsten Whiskys überhaupt, somit etwas für richtige Whiskyliebhaber und sollte in keiner Sammlung fehlen.

Flasche Lagavulin 16

Foto © Whiskey-Test.de

Fazit:
Unbedingt probieren! Diesen Whisky muss man einmal probiert haben.
Neben dem 16 jährigen Lagavulin gibt es noch folgende Whiskys von Lagavulin:

  • Distillers Edition
  • 12 Jahre Faßstärke
  • 21 Jahre Faßstärke
  • 25 Jahre Faßstärke
  • 30 Jahre Faßstärke

Hier gibt es den Lagavulin 16 zum günstigsten Preis

Die Tasting Notes von Horst Lüning

Lagavulin 16 Jahre
4.3 (85.71%) 14 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.