Suntory Toki

4.7
(6)

Suntory Toki Japanischer Blend im Test

p>Heute möchte ich euch einen japanischen Blend vorstellen. Bisher habe ich bei den japanischen Whiskys lediglich den Nikka from the Barrel getestet. Heute geht es um die andere große japanische Destillerie Suntory, genauer gesagt den Suntory Toki!

Geschichte von Suntory

Ein Whisky schmeckt meiner Meinung nach, dann am besten, wenn man etwas über „ihn“ weiß. Dennoch möchte ich nicht zu tief in die Geschichte eingehen. Gegen Ende des 18. Jahrhundert wurde in Japan erstmals Whisky importiert. Dieser überzeugte die Japaner sehr, da der starke und volle Geschmack dem einheimischen Sake (Reisschnaps) sehr ähnlich ist.

Eine Flasche Suntory Toki im Vordergrund vor anderen Flaschen.
Foto © Whiskey-Test.de

Dadurch, das der importierte Whisky sehr teuer und selten war wurde er in Japan schnell zum Statussymbol und Trendgetränk. Da Japaner zudem über eine gewissen Perfektionismus verfügen <,wollten sie selbst einen besseren, ja nahezu perfekten Whisky herstellen. Mittlerweile gehört Japan zu den größten Whiskyproduzenten der Welt. Die japanische Whiskygeschichte beginnt ca. 1899 mit Versuchen von Shinjiro Torii, dem Gründer von Suntory. Er erbaute 1923 die erste Whiskydestillerie Japans in Yamazaki. Ebenso von großer Bedeutung für die japanische Whiskyproduktion ist Masataka Taketsuru. Dieser reiste 1918 nach Schottland, um dort die Whiskyherstellung zu erlernen. Als er zurück in Japan war arbeitete er bei Suntory. 1934 gründete er jedoch seine eigene Firma, diese brachte 1940 ihren ersten Whisky auf den Markt. Der Name des Whiskys lauetet Nikka!

Suntory und Nikka sind heute noch die zwei größten Whiskyproduzenten in Japan. Anzumerken ist zudem, dass Suntory mittlerweile viele namhafte Brennereien aufgekauft hat. So besitzt Suntory seit 1994 den schottischen Hersteller Bowmore. Eine weitere bekannte Übernahme ist die von Jim Beam für 13,6 Milliarden Dollar im Jahr 2014.

Besonderheiten des Suntory Toki

Beim Suntory Toki handelt es sich um einen Blend der aus drei verschiedenen Suntory Whiskys besteht. Dabei besteht er hauptsächlich aus dem Hakushu Single Malt, und dem Chita Grain Whisky. Ergänzt werden diese beiden durch den in spanischen und amerikanischen Eichenfässern gereifter Yamazaki Single Malt.

Übersetzt bedeutet Toki so viel wie ‚Zeit‘ und symbolisiert die Verbindung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Suntory Toki der Krisenwhisky

Durch die unzähligen Awards sind japanische Whiskys spätestens seit 2014 sehr beliebt und bringen die Hersteller durch die hohe Anfrage an ihre Grenzen. Resultat davon sind hohe Preise und Knappheit bei besonders beliebten Whiskys.
Selbst wenn die japanischen Brennereien im Jahr 2014 die Produktion komplett hochgefahren hätten, müssten die Whiskys in den Fässern noch einige Jahre reifen um den perfekten Genuss verbreiten zu können. Man sieht wieder ein Mal, dass guter Whisky ordentlich Vorlaufzeit benötigt.


Auch aus dieser Knappheit heraus entstand wohl der Suntory Toki. Zwar sind die Japaner nicht gerade scharf darauf ihre kostbaren Single Malts zu einem Blend zu vermählen . Aber es ist eine der wenigen Möglichkeiten, um mit einem bezahlbaren Produkt im Markt zu bleiben. Das Alter des Suntory Toki ist nicht bekannt und man kann davon ausgehen, dass der Toki eher aus noch jungen Whiskys gemischt wird. Der enthaltene Grain Whisky bietet zudem den Vorteil, dass er im Gegensatz zum Single Malt in großen Mengen aus der Säulendestillationsanlage gewonnen werden kann. Somit lässt sich aus wenig Single Malt viel Whisky erzeugen.

Suntory Toki Tasting Notes

Der Blend leuchtet hell gold in seiner markanten rechteckigen Flasche.

Nosing:

Der Blend riecht im ersten Moment sehr frisch und leicht. Man erkennt grünen Apfel und Vanille gepaart mit etwas Honig.

Suntory Toki im Nosing Glas
Foto © Whiskey-Test.de

Geschmack:

Der Suntory Toki schmeckt sehr fruchtig, leicht mit Nuancen von Trauben und Zitrone gepaart mit Vanille. Er neigt dazu ins Süßliche abzudriften.

Abgang:

Ein kurzer süßer und weicher Abgang mit leichten Vanille-Aromen.

Fazit zum Suntory Toki:

Man bekommt für aktuell unter 30 Euro ein kleines bisschen japanische Harmonie in sein Whiskyglas. Da dies in der Regel wesentlich teurer ist, bekommt er eine klare Kaufempfehlung!

Weitere Infos zum Suntory Toki

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 6

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.